Dertour Schweden

Schwedisch Lappland

 

Nach einem stürmischen Flug sind wir sicher in Göteborg gelandet und haben im Sandic Hotel Europa eingecheckt. Nach einem kurzen Besuch in der Bar begeben wir uns auch schon auf die Zimmer.

Am nächsten Morgen gehen wir nach dem Frühstück als erstes ins Rathaus, wo wir von Bürgermeister, Tourismuschef und einigen Dertour Leute begrüßt und willkommen geheißen werden. Danach geht es in Gruppen auf verschiedene WALKING TOUREN durch Göteborg - zu meiner großen Freude lautet unser Motto "Gourmet"

Entlang der Avenue marschieren wir zu unserem Gourmet Hightlight ins Sternerestaurant "Fond" (*Guide Michelin). Unter den Augen des Sternekochs erstellen wir selbst eine Senf-Vinaigrette und verkosten diese auch sofort mit frisch geräuchertem Lachs - ein Gedicht! Danach geht es in die Markthallen, vorbei an Ständen mit den tollsten Leckereien von gefülltem Krebs über Thüringer Bratwurst bis zur Schokoladen-Manufaktur von Jeanne Kanold. Hier probieren wir die ausgefallensten Kreationen bis hin zur Göteborger Spezialität "dunkel Schokolade mit Meersalz" - gewöhnungsbedüftig, aber durchaus lecker. Danach geht es noch vorbei an verschiedenen Sehenswürdigkeiten und durch "Universeum" - dem nationalen Wissenschaftszentrum, bis zum Vergnügungspark "Liseberg", wor wir, umrahmt von adventlicher Dekoration, eine kleine Ice-Show präsentiert bekommen. Natürlich darf auch ein schwedischer Glögg nicht fehlen...

Am Abend erwartet uns noch ein gradioses Dinner aus fangfrischen Meeresfrüchten - Garnelen, Muscheln und Hummer satt - ein Traum!

Nach einer weiteren Nacht in Göteborg geht es per Charterflug nach Kiruna, ganz in den Norden nach Schwedisch Lappland. Dort übernachten wir im Scandic Hotel Ferrum.

Am nächsten Morgen geht es weiter mit WINTERLICHEN AKTIVITÄTEN... als erstes fahren wir Snowmobil... leider dürfen wir nur eine Runde um den zugefrorenen See auf einer einzigen Spur fahren, denn im Wald ist so gut wie kein Schnee - sehr schade, doch es macht trotzdem einen riesen Spaß. So richtig schnell kann man natürlich nicht fahren, wenn 5 Snowmobils hintereinander her fahren, aber das macht nichts.

Zweite Station ist der Hundeschlitten... die Huskys sind schon ganz aufgerecht und machen einen Höllenlärm - sie wollen endlich los laufen und nicht ewig warten, bis alle eingestiegen sind. Auch hier geht es leider wieder nur eine kleine Runde um den See. Unser deutscher Guide erzählt uns eine Menge über Aufzucht und Haltung der Huskys auf den Farmen und den Touren, die man buchen kann. Es werden nicht nur 1/2 Tages- oder Tagestouren durchgeführt, sondern auch längere Reisen über mehrere Tage mit Übernachtungen im Zelt oder in Hütten - sicher sehr interessant und mal ganz was anderes.

Nächste Station ist ein Dorf der Samen, wie sich die einheimische Volksgruppe in Lappland nennt. Wir erfahren hier eine Menge über Tradition und Lebensweise der Sami und die Rentierzucht. Auch Rentiere gibt es natürlich in dem Dorf und sie lassen sich von uns gerne füttern und auch streicheln.

Letzte Station des Tages ist das ICE HOTEL in Jukkasjärvi bei Kiruna. Durch die milden Temperaturen sind dieses Jahr erst 59 Schlafmöglichkeiten fertig gestellt und nächste Woche soll das Hotel für dieses Saison schon eröffnet werden - kaum zu glauben. Hier besichtigen wir zuerste die verschiedenen Übernachtungsmöglichkeiten vom einfachen Snow Room bis zur exklusiven ICE Suite - sehr beeindruckend, was man aus Eis so alles machen kann! Danch dürfen wir selbst Eisschnitzen und es macht einen Heidenspaß! Ich hätte nicht gedacht, dass das so einfach geht - vielleicht liegt es auch einfach daren, dass das Messer so scharf ist... Danach noch ein kurzer Besuch in der ICE Bar und dann geht es zum gemeinsamen Essen in ein Sami - Zelt mit Rentierfleisch... schmeckt nicht schlecht, aber jeden Tag bräuchte ich es nicht.

Als Highlight darf unsere kleine Gruppe an diesem Tag bzw. in dieser Nacht im ICE Hotel übernachten - ich bin schon sehr gespannt, ob man da wirklich schlafen kann und nicht erfriert, denn in den Snow Rooms ist es im Moment kälter als draußen. Nach einem kleinen Rundgang, wo uns gezeigt wird, wo wir uns umziehen und unsere Sachen deponieren können, bekommen wir unseren warmen Schlafsach und gehen schlafen. Und man kann wirklich gut schlafen! Mir war die ganze Nacht über eher zu warm, als zu kalt, trotz Raumtemperatur von -5 Grad. Der Schlafsack ist sehr dick und kuschelig und Skiunterwäsche, ein paar Socken und eine Mütze reichen absolut aus!

Um 5 Uhr früh werden wir mit warmem Heidelbeersaft geweckt und nach Sauna und/oder Dusche geht es ins dazugehörige Restaurant zum Frühstück. Danach geht es zurück nach Kiruna ins Scandic Hotel Ferrum, wo unsere Seminare und Workshops stattfinden.

Am Abend findet noch eine große Abschlußfeier statt, bei der auch die besten drei Teams prämiert werden.

Und schon ist es wieder vorbei - Fazit: ein super Winterziel mit vielen, vielen Möglichkeiten, wo man unbedingt mal hin sollte!