Oman

Oman - faszinierender Orient 

 

... von Minusgraden in die Hitze der Vereinigten Arabischen Emirate – von grünen Wiesen und Wäldern in eine außergewöhnliche Landschaft aus schroffen Gebirgen, Wüste und Sandstränden… krasser könnte der Gegensatz nicht sein. Wir starten vormittags in Frankfurt, fliegen mit Etihad Airways über Abu Dhabi nach Muscat in den Oman. Nach einer Reisezeit von etwas über 10 Stunden kommen wir mitten in der Nacht in unserem ersten Hotel – Grand Hyatt Muscat – an. Nach einem kurzen Begrüßungsgetränk beziehen wir die Zimmer und treffen uns am nächsten Morgen zum Frühstück wieder.

An diesem Tag besichtigen wir zuerst vier sehr unterschiedliche Stadthotels in Muscat. Nach dem Mittagessen im sehr schönen Crowne Plaza Muscat fahren wir in die Old Town Muscat zu einem Fotostopp am Al Alam Palast – einem der königlichen Paläste der Stadt. Vorbei an den Zwillingsforts Mirani und Jalali fahren wir zurück in die „neue“ Stadt und schlendern über den Souk in Matrah . Verglichen mit den Souks in Dubai oder Abu Dhabi ist dieser Souk sehr klein und übersichtlich – es gibt Gewürze, Schmuck, Tücher unterschiedlichster Qualität und natürlich Weihrauch in jeder Variation! Was mir vor allem anderen aufgefallen ist: die Freundlichkeit und Herzlichkeit der Omanis! Jeder lächelt uns an, jeder ist nett und hilfsbereit – es ist eine beeindruckende und sehr schöne Erfahrung.  Danach geht es zurück in unser Übernachtungshotel, das wir nach einer kurzen Duschpause besichtigen und dann auch dort zu Abend essen.

Am nächsten Morgen geht es bereits um 8 Uhr früh los… erster Programmpunkt ist die Besichtigung der Sultan Qabus-Moschee in Muscat. Sie ist die Hauptmoschee des Oman und eines der beeindruckendsten und wichtigsten Bauwerke des Landes! So ist hier zum Beispiel der zweitgrößte Teppich der Welt in der Männergebetshalle verlegt – drei Jahre lang haben 600 Knüpferinnen an diesem außergewöhnlichen Webstück gearbeitet. Es wurde in Einzelteilen angeliefert und erst vor Ort zusammengenäht… Bevor wir diese Moschee aber betreten dürfen, müssen wir uns erst komplett verschleiern – es dürfen weder die Fuß- noch die Handgelenke und schon gar nicht die Haare sichtbar sein! An jedem Eingang stehen Wachen und es wird sehr streng kontrolliert… die Schuhe kommen in eigens dafür vorgesehene Regale vor der jeweiligen Gebetshalle, denn Schuhe sind natürlich nicht erlaubt. Die Männergebetshalle ist wesentlich größer und viel prachtvoller, als die Gebetshalle der Frauen… Frauen müssen nicht so oft beten, sie müssen sich um Haushalt und Kinder kümmern und sind dadurch „entschuldigt“. Selbstverständlich gibt es auch getrennte Toiletten und Waschräume. Eine wirklich komplett fremde, aber auch beeindruckende Kultur!

Danach geht es weiter durch Dattelpalmen-Haine Richtung Nakhl – hier befinden sich die mineralhaltigen und heißen Quellen, in denen man eine kostenlose Fußbehandlung durch die vielen Fische bekommt… die Einheimischen nutzen diesen Ort zum baden und picknicken. Danach geht es weiter zum Nakhl Fort. Anschließend haben wir eine Führung und ein Mittagessen im Al Nahda Resort & Spa, einer Hotelanlage „in the middle of nowhere“ wie ich es nenne… genutzt von Familien und Hochzeitsgesellschaften.

Zum Höhepunkt des Tages kommen wir danach… wir fahren in das Wüstenresort Dunes Al Nahda! Dieses neue 5* Wüstenresort liegt auf einer Dünenkuppe mit Blick auf die Berge und – bei guter Sicht – bis zum Meer. Hier übernachten wir auch in einem der Zimmer, die sich in 30 freistehenden, sehr luxuriösen Zelten mit allem erdenklichen Komfort befinden. Die Einrichtung ist wirklich sehr luxuriös – ein riesiges Bett steht in jeden Zimmer, das Bad ist mit freistehender Badewanne, offener Dusche, Föhn, allen möglichen Pflegeprodukten usw. mehr als komfortabel ausgestattet – und das mitten in der Wüste! Highlight des Tages ist auch das dunes bashing und der Sonnenuntergang… zum Abschluss gibt es noch ein leckeres Essen und dann fallen wir in unser komfortables Bett…

Am nächsten Morgen geht es wieder Richtung Muscat. Wir besichtigen das Royal Opera House, eines von derzeit nur 4 Opernhäusern in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Ausstattung mit den wertvollen Wandvertäfelungen und den Marmorböden ist nicht weniger beeindruckend als die Moschee! Hier treten selbstverständlich auch alle Weltstars auf, eine der nächsten ist Anna Netrebko.

Im Anschluss daran geht es zur nächsten Hotelbesichtigung – in das für mich schönste Hotel von Muscat - das 5* El Chedi. Nach der Besichtigung gibt es noch einen Lunch und dann fahren wir in unser nächstes Übernachtungshotel – das 5* Al Bustan Palace. Dieses Hotel der Extraklasse ist eines der bekanntesten Hotels der Welt! Beim Eintreten in die Halle stockt einem schon der Atem – so viel Pracht und Kostbarkeit… und wer Weihrauch Geruch mag, ist hier genau richtig… mir wird leider schlecht von diesem Geruch… Auch diese Anlage besichtigen wir, bevor wir kurz Zeit zum duschen und umziehen haben. Zum Abschluss des Tages geht es noch ins generalsanierte Sheraton Muscat – wieder zur Besichtigung und zum anschließenden Abendessen.

Am letzten Tag im Oman ist wieder Sightseeing angesagt… zumindest hauptsächlich. Wir fahren über das Städtchen Nizwa, das wir leider nur streifen und nicht anschauen, in Richtung Gebirge – das Al Hajar Gebirge mit dem rund 3000 Meter hohen Jebel Akhdar. Wer hier hinauf fahren will, braucht ein Allrad Fahrzeug – das wird auch von der Polizei kontrolliert, denn ohne schafft man die steile Strecke nicht. Sportliche Gäste kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten… Mountainbiking, Wandern, Klettern… alles ist möglich. Ganz oben auf dem Berg gibt es mittlerweile auch zwei Hotels - das 5* Alila Resort – das besichtigen wir natürlich wieder und hier essen wir auch zu Mittag – und das 5* Anantara Jebel Akhdar – das an diesem Tag offiziell eröffnet wird. Das Alila Resort ist ein beeindruckendes, sehr spektakuläres Hotel der Extraklasse – alles aus Natursteinen erbaut, nur natürliche Materialien wurden verwendet – jedes Zimmer ist riesig, die Bäder sind großzügig, die Einrichtung ist luxuriös, teilweise extravagant und es gibt jeden erdenklichen Komfort. Das muss natürlich auch bezahlt werden… wer hier übernachten möchte, braucht schon ein etwas dickeres Portemonnaie! Aber wer es sich leisten kann, sollte sich das nicht entgehen lassen!!!

Nach der Rückkehr in unser Hotel haben wir tatsächlich mal zwei Stunden Zeit, um wenigstens doch noch mal kurz an den Strand und ins Meer zu gehen… danach geht es schnell weiter in die nächste Hotelanlage… ins 5* Shangri-La’s Barr Al Jissah Resort… wir besichtigen die drei zusammengehörigen Hotels – ein Businesshotel, ein Familienhotel und ein Badehotel. Eins luxuriöser und schöner als das andere und am schönsten Strand rund um Muscat. Die drei Hotels liegen ca. 45 Minuten von Muscat entfernt in einer eigenen, malerischen Bucht – hier könnte ich mir einen Badeaufenthalt als Abschluss einer Oman Rundreise vorstellen!

Zum Abschluss des Tages und auch unseres Oman Aufenthaltes gibt es noch ein traumhaft leckeres Abendessen – ich habe das Glück, ins Seafood Restaurant zu dürfen… ein wahrhaft krönender Abschluss!

Am nächsten Morgen geht es sehr früh zurück Richtung Deutschland – mit einem 3 tägigen, sehr anstrengenden „Zwischen“-Aufenthalt in Abu Dhabi… hier findet das Sommeropening der Dertouristik mit vielen Workshops, Round-Table-Talks, einem Aufenthalt in der Ferrari World und auf Saadiyat Island statt. Alles auch sehr schön und interessant, aber mein Höhepunkt war der Oman…

 

Fazit: der Oman ist ein faszinierendes, interessantes und sehr freundliches Land, das man auf jeden Fall mal gesehen haben sollte! Man darf dieses Land allerdings nicht mit Dubai oder Abu Dhabi vergleichen – hier ist nicht alles größer, höher, gigantischer, extremer – hier ist Natur pur, Ursprünglichkeit, Herzlichkeit… natürlich gibt es auch tolle Architektur und topp Hotels, aber das Land an sich ist nicht so. Und genau das macht es aus!

Von allen Hotels und Sehenswürdigkeiten habe ich natürlich auch eine Menge Bilder…